Rob McEwen saß auf einem Vermögen! Das Problem war, dass er nicht genau wusste, wo es sich befand.

Es ist das Jahr 2000 und der CEO von Goldcorp Inc., ein Goldproduzent mit Hauptsitz in Vancouver, Kanada war besorgt über die Ertragsschwäche der Mine in Ontario. Das Unternehmen Red Lake Mine produzierte nur eine relativ kleine Menge von 50.000 Unzen Gold im Jahr zu einem hohen Preis von $ 360 pro Unze.

Können die eigenen Experten helfen?

Invest von $10 Mio. für Probebohrungen

Nachdem er die Geologen des Unternehmens für 10 Millionen Dollar Probebohrungen im entlegensten Winkel des 22.000 Hektar großen Grundstücks hatte durchführen lassen, vermuteten diese weitere reichhaltige Goldvorkommen. Sie konnten jedoch deren Lage und Volumina nicht genau bestimmen. McEwen hatte während eines Kongresses am Massachusetts Institute of Technology einen Vortrag über Linux, das Open-Source-Betriebssystem gehört, das von Linus Torvalds initiiert wurde.

Oder kann die Crowd helfen?

Invest von $0.5 Mio. als Prämie für die Crowd

Inspiriert von der Idee des offenen Quellcodes, veröffentlichte McEwen im März 2000 die kompletten Daten der Mine in einer 400 MB großen Datei und rief damit die Goldcorp Challenge aus. Dabei handelte es sich um einen Wettbewerb im Internet. Er lobte ein Preisgeld von insgesamt 575.000 Dollar denjenigen, die die besten Vorschläge zur Exploration neuer Vorkommen abgaben. Er setzte alle geologischen Daten seines Unternehmens (die bis 1948 zurückgingen) in eine Akte und teilte sie mit der ganzen Welt. McEwen hoffte, dass externe Experten ihm sagen würden, wo die nächsten sechs Millionen Unzen Gold zu finden sind.

Skepsis im Unternehmen

Nicht überraschend waren McEwens Kollegen skeptisch, zumal es ein sehr riskantes Wagnis war. Nicht nur gab das Unternehmen seine proprietären Daten heraus. Es gab darüberhinaus noch zu, dass es selbst nicht in der Lage sei, diese Goldvorkommen selbst zu finden.

Der Wettbewerb verbreitete sich schnell über das Internet. Innerhalb weniger Wochen kamen Einreichungen aus der ganzen Welt, da mehr als 1.000 virtuelle Begutachter über die Daten grübelten. Einige waren Geologen, aber viele waren Einzelpersonen in unabhängigen Sektoren. Es gab Mathematiker, Militärs, Studenten und Berater. Die Top-Gewinner waren eine Kooperation von zwei Gruppen aus Australien. Vom entgegengesetzten Ende der Erde und ohne jemals den Teil von Kanada besucht zu haben, entwickelten sie in Queensland eine 3-D-Karte der Mine. Sie enthielt leistungsfähige Computergraphiken, die McEwen und seine Geologen erlaubten, das Potenzial in Red Lake zu sehen.

Von den 110 durch den Wettbewerb identifizierten Punkten, versprachen 80 % Gold in substanziellen Mengen und brachten der Goldcorp Funde von insgesamt 8 Millionen Unzen seit Beginn der Ausschreibung.

Crowd findet Gold im Wert von rund $2.5 Mrd.

Einem Goldwert von über $2.5 Milliarden stand eine Prämie von $ 0,5 Millionen (!) gegenüber. Es war also ein fantastisches Preis-Leistungs-Verhältnis und viel günstiger als mit unproduktiven Erkundungsbohrungen fortzufahren.

Das Faszinierende…

Das Faszinierende ist nicht nur der sagenhafte Return of Invest. Die Crowd war eine breit diversifizierte Gruppe – nicht einfach nur weitere Geologen. Die australischen Gewinner waren niemals zuvor in Kanada und haben einfach nur ihr Wissen, ihre Ideen und ihre Erfahrung eingebracht.  Und 50 % der eingereichten 110 Punkte waren den Mitarbeitern von Goldcorp noch nicht einmal aufgefallen. Durch diesen Wettbewerb gelang es Goldcorp den Explorationszeitraum um 2 bis 3 Jahre zu kürzen, was zu einer Reduktion der Produktionskosten um 600 % in 4 Jahren führte.

Fazit

Natürlich dürfen Sie die Nutzung der Crowd mit Skepsis betrachten. Sie dürfen Ressentiments haben, Ihr Wissen einer externen, unbekannten Gruppe von Menschen zu veröffentlichen. Natürlich möchten Sie sich nicht verletzlich zeigen, weil Sie ein starkes hochkompetentes Unternehmen sind.

Aber warum eigentlich nicht? Wie viele Zacken brechen Sie sich aus der Krone, wenn Sie es einfach mal ausprobieren? Fangen Sie nicht mit Ihren intimsten Geheimnissen an, aber zeigen Sie doch einfach mal, dass auch Sie nicht alles wissen. Das macht nicht nur Ihre Marke sympathisch und nahbar, sondern bringt möglicherweise auch noch eine ganze Menge Geld.

Fragen Sie doch einfach mal die Crowd.

Quellen:

Wikipedia

Artikel – FastCompany – 31.05.2002 – He Struck Gold on the Net (Really)